Archive | November 2016

Die nächste Runde für den guten Zweck

Ja, es war schon wieder verdammt lange viel zu ruhig auf meiner Seite. Dabei entsteht so viel, aber vieles kann ich einfach noch nicht zeigen, da es Geschenke sind. Ich würde ja vorweg greifen. ;-) Das geht ja mal gar nicht. Also zeige ich euch erst einmal wieder, was alles für den guten Zweck von meinem Nähtisch gehüpft ist.

Für die Facebookgruppe ‘Aktion Nähen für Regenbogenkinder und Frühchen’ sind wieder ganz viele Hosen, Pucksäcke, Handschuhe, Mützen, Dufttücher und Abschiedssets entstanden. Das meiste aus Spendenstoffen der Gruppe.

Für die Facebookgruppe ‘Michas Mädels nähen sich durch den Advent’ gab es Weihnachtsstiefel, Handschuhe und Mützen.

Und eine weitere Gruppe ist hinzugekommen. ‘Bunte Stoffe gegen Grau’. Über die Facebookgruppe von Ellen Lippke bin ich durch Zufall gestolpert. Ich hatte auf ihrem Blog Nellemies einen wundervollen Bargelloquilt gesehen – einfach traumhaft. Und als ich so weiter durch Ellens Blog stöberte, habe ich mitbekommen, dass Ellen auch für eine Kinderkrebsstation in Berlin näht. Der Kontakt war ganz schnell hergestellt. Und seitdem sind ein paar Mutperlentäschchen, Kathederbeutel und für die Weihnachtsaktion ein paar Stiefelchen entstanden.

 Und noch eine weitere Gruppe hatte ich unterstützt. ‘Herzenssache’. Für diese Gruppe gab es Sternchensets, Inkudecken, Dufttücher, Mützen und Karten. 


Von ‘Herzenssache’ habe ich mich aber mittlerweile verabschiedet, da ich der Meinung bin, dass eine Frühchen-/Sternchengruppe ausreicht. Außerdem ist mir ein persönlicher Kontakt sehr wichtig. Das habe ich bei der ‘Aktion Nähen für Regenbogenkinder und Sternchen’ und bei Ellen. Da fühl ich mich wohl, alle meinen Fragen werden beantwortet, Ideen ausgetauscht etc.

Eine schöne Woche euch allen!
Katrin

Ich hab’s endlich getan …

… und zwar das Free Motion Quilting. :-)
Ich weiß gar nicht mehr, wie ich eigentlich über die Seite von Britta Jones bzw Kattinka is Quilting gestolpert bin, aber auf alle Fälle bin ich sooo froh drüber. Denn Britta bietet Wochenendkurse im Freihandquilten an und ich hab dann direkt mal einen bei ihr gebucht. Allerdings war das schon im Oktober. 

Also flux mein Maschinchen eingepackt und nach Erlangen gedüst. Heimelige Atmosphäre … nur 4 Kursteilnehmer – absolut ideal für mich. Und eine Kursleiterin, die uns innerhalb kürzester Zeit, die ersten Schritte bzw Stiche beigebracht hat. Zuerst mit einem theoretischen Teil und danach ging es schon direkt an die Maschinen.

Ich hatte mir vor zwei Jahren extra die Pfaff Performance 5.0 geholt. Laut Messeaussteller ideal für’s Freihandquilten. Naja … so richtig überzeugt sie mich nicht. Zb gab es schon die erste Schwierigkeit, dass es fast unmöglich ist, den Unterfaden mit der Nadel hochzuholen (was beim Freihandquilten wichtig ist). Denn meine Pfaff hat einen automatischen Fadenabschneider und dreht dabei die Unterfadenspule ein Stück zurück, so dass der Unterfaden nicht zu greifen ist. (Ich hoffe, das war jetzt irgendwie verständlich.) Mich hat das echt Nerven gekostet und ich weiß noch nicht, wie ich das Problem löse (außer ich hole mir eine neue Maschine???).

Nachdem es dann aber endlich geklappt hat, durfte ich das erste Muster quilten. Kleine Kreise oder Pepples, dann Girlanden, dann kamen auch Schablonen zum Einsatz und last but not least durften wir uns an einer Feder probieren. Und ich muss sagen, ich find sie richtig gut gelungen. :-) :-) :-)

In den letzten Tagen habe ich mir ein paar Schablonen und Bücher zugelegt und weitere Sandwiches (bestehend aus Stoff-Vlies-Stoff) vorbereitet, so dass der ersten Session daheim nichts im Wege steht. Mal sehen, wie ich mich ohne fachkundigen Beistand daheim so anstelle. ;-)

Liebe Grüße,
Katrin

Ein maritimer Wäschesack

Ich glaub, es war im Mai, als meine liebe Freundin zu Besuch war, wir zwei gemütlich über einen Designmarkt schlenderten und dabei einen Wäschesack entdeckten, der uns echt gut gefiel. Meine Freundin fragte mich, ob man das nicht auch selber nähen könnte.
Und ehrlich gesagt, sah das Ding so gar nicht schwierig aus. Also haben wir daheim meinen Stoffschrank durchwühlt und dabei den grünen Taschenstoff für den Boden und den türkis/weißen Canvasstoff zu Tage gefördert. Aber mir fehlte mal wieder ein etwas größeres Stück für innen und außen. Aber wie es der Zufall so wollte, war am Sonntag holländischer Stoffmarkt in Frankfurt und wir sind hingedüst … und haben einen supersüßen Walstoff gefunden. ;-) 
Seitdem lagen die drei Stoffe bei mir auf der Kommode, und ich hatte nicht wirklich einen Plan, wie ich das Projekt umsetzen könnte.

Als wir zwei dann aber im September spontan ein Mädelswochenende bei mir geplant haben (kann man eigentlich spontan planen???), hab ich meine Freundin gefragt, ob wir den Sack nicht zusammen nähen wollen. Macht ja auch viel mehr Spaß… so mit vielen Fragezeichen, Verschneiden, Gefluche und der Zeit im Nacken. Grins.
Denn den Samstag waren wir noch gemütlich Shoppen und für den Sonntag hatten wir halt das Projekt geplant. So nach dem Frühstück … mal gemütlich den Entwurf machen, zuschneiden, Vlies aufbügeln … Ich hatte die verrückte Idee, den Innenstoff und den Vlies abzusteppen. Das war ein echter Zeitfresser.
W
as, schon kurz vor zwölf??? Oh, jetzt müssen wir uns aber sputen.

Gegen halb drei war das gute Stück dann fertig. Und wir auch – aber sowas von. ;-) 
Und wenn ich mir den Wäschesack so anschau, denk ich mir, wir hätten eventuell als Verstärkung stabileren Vlies benutzen sollen. Immerhin ist das gute Stück ca 50cm hoch und ca 35cm breit. Aber hinterher ist man ja bekanntlich immer schlauer.

Euch ein schönes Wochenende,
Katrin