Archive | März 2015

12 Blöcke – 1 Jahr

Anfang Februar bin ich beim Stöbern im www auf Judith’s Blog Julchen näht gestoßen. Vor allem ihre Aktion 12 Blöcke ein Jahr fand ich so interessant, dass ich mich direkt mit ihr in Verbindung gesetzt habe. Denn eigentlich  war ich schon viel zu spät dran – wir hatten ja immerhin schon Februar. Aber alles kein Problem, ich darf mitmachen. Tja, und dann fehlte mir die Zeit, dann war ich krank und anschließend ja auch noch im Urlaub. Mittlerweile sind schon 2 Blöcke überfällig. :-/
Anfangs wusste ich überhaupt nicht, was ich machen möchte. Dann dachte ich mir, dass doch 12 Sternenblöcke toll aussehen könnten. Hm, nur welche Kollektion? 12 verschiedene? Oder 12 Blöcke aus einer Kollektion? … damit es harmonischer wirkt? Beim Stoffraussuchen bin ich echt kein Held. Ich konnt mich dann aber doch noch festlegen und möchte die ersten 3 Blöcke aus einer Kollektion fertigen. Vielleicht mach ich die nächsten drei aus einer anderen Kollektion. Block eins hatte ich dann vor einer Woche fertig und gestern folgte Block zwei. Aber wie ein Stern sieht der gar nicht aus. ;-)

Bis demnächst,
Katrin

 

Ausgebremst

Ja, ich geb es zu, es war wieder mal ziemlich ruhig hier. Aber nur hier. Erst hat mich knapp 1,5 Wochen diese fiese Grippe außer Gefecht gesetzt, dann war ich noch ein paar Tage zum Aufpäppeln bei Eltern und anschließend noch ein verlängertes Wochenende auf Malta. Schön wars. Genau das richtige, um die Akkus aufzuladen.Ok, das Aufpäppeln bei Eltern endete eher in ‘wieviele T-Shirts schaffe ich in 2 Tagen zu bemalen?’. ;-) Meine Mama hatte doch tatsächlich eine ganze Ladung T-Shirt-Farbe und Schablonen. Bisher hatte ich nie unifarbene Shirts dabei, wenn ich mal auf Besuch war, aber diesmal hat es endlich geklappt. Und ich fand das Ergebnis so toll, dass ich direkt für T-Shirt-Nachschub sorgen musste, um es vollends auszukosten. Wer weiß, wann ich das nächste Mal dazu komme?

Jetzt aber zum eigentlichen Thema. Meine kleine Nichte hatte Geburtstag. Und es gab die erste von mir genähte Umhängetasche. Ok, ein bißchen Übung gehört noch dazu. Irgendwie wollte es allerdings mit dem Schrägband bei der Taschenklappe nicht so ganz funktionieren. Da hab ich halt versucht, es auf beiden Seiten gleich aussehen zu lassen – hat fast geklappt. ;-) Mit der am Abend zuvor genähten Tasche ging es also in die Heimat. Aber ich hatte so das Gefühl, dass noch was fehlt. Ich zeigte sie meiner Mum und sie sagte nur ‘da fehlt das Bling Bling’. Und wie sollte es anders sein – Mama konnte aushelfen. Wir brauchten lediglich ein Gerät, dass aussieht wie ein Lötkolben und ein paar Hotfix Strasssteine. Super einfach und rucki zucki erstrahlte die Tasche in neuem Glanz.
Meine Nichte hat sich gefreut wie ein Schnitzel. Die Tasche hat sie direkt umgemacht und nicht mehr abgelegt. :-)
Wird Zeit, dass ich mir auch eine mach – allerdings in der etwas größeren Variante. Vielleicht ist es dann auch nicht so ein Gefuddel und geht ein bißchen einfacher von der Hand.

Bis bald,
Katrin