Archive | April 2014

Dahaam …

Wenn ich schon eine Homepage hab, dann kann ich die auch nutzen, um mal unsere Lieblinge im www zu verewigen. Als ich jetzt ein paar Tage bei meinen Eltern war, hat unser Micky uns ganz schöne Sorgen bereitet. Er ist ja ein Freigänger und es kommt auch schonmal vor, dass er sich 24h nicht blicken läßt. Bei meiner Ankunft hat er noch den Braven gemimt und mich begrüßt. Freitag Morgen noch schön geschmust und sich auf meinem Schoß ausgepennt und dann haben wir nix mehr von ihm gesehen.
Freitag Nacht gab es im Ort ein Feuerwerk, halb vier nachts 2 Schüsse ziemlich nah am Haus und wer nicht mehr auftaucht – unser Micky. Die wildestens Horrorszenarien kommen einem da plötzlich in den Sinn. Die Straße, den Bahndamm, den Wald abgesucht – kein Micky. Erst nach drei Tagen hör ich plötzlich im Garten ein zartes Miau. Ich dachte erst, ich hätt mich verhört. Ich ruf Micky und es kommt ein lauteres Miau – und dann biegt ein völlig ausgemergelter, saudreckiger, völlig fertiger Kater um die Ecke. Den hab ich mir natürlich sofort gekrallt und bin zur Mama geflitzt. Hatte schon fast Pipi in den Augen. (Ok, ich hatte Pipi in den Augen. Pure Erleichterung, ich sag’s euch.) Tja, und dafür, dass man sich drei Tage nicht hat blicken lassen, wird man verwöhnt nach Strich und Faden. *g*

Tja, und während unser Micky stiften war, hat sich Brownie alias Oskar mal voll eingenistet. Eigentlich gehört der woanders hin. Aber aus welchen Gründen auch immer, findet der es bei Eltern viel schöner. Nur hat er seinen Plan nicht mit Micky gemacht. Der kann ihn nämlich nicht leiden. Dabei ist Oskar so ein Süßer. Total verschmust und ganz friedlich. Hoffentlich geht das gut mit den beiden.

Und last but not least – unsere alte Dame Cindy. Mittlerweile  stolze 9 Jahre alt. Wenn man ihr im Dunkeln begegnet, denkt man erstmal ‘aaaahhhh, der Hund von Baskerville’ – dabei will sie doch nur kuscheln. ;-) Hier ein paar Bilder, wie sie aussah, als Eltern sie geholt haben und natürlich wie sie jetzt aussieht. Mein Foto mit dem Knochen hat sogar mal den ersten Platz bei einem Fotowettbewerb von Zooplus gemacht.

Schönes Wochenende!
Katrin

 

Klassikstadt

Anfang April war ich zum ersten Mal in der Klassikstadt. Nu wohne ich schon so lange in Frankfurt und hatte keine Ahnung, dass es das hier gibt. Die Klassikstadt hat aber nichts mit Musik zu tun, sondern mit gaaaanz schicken Autos. Da schlägt das kleine Fotografenherz gleich viel höher. Und da ich auch noch mein neues Objektiv dabei hatte (ok, das hatte ich irgendwann letztes Jahr gekauft – somit gar nicht mehr so neu), war es endlich an der Zeit, es so richtig auszuprobieren. Für jemanden wie mich gar nicht so einfach. Plötzlich musste ich ja alles manuell machen. Das Objektiv funktioniert leider nicht im Automatikmodus. Also mal wieder die letzten Hirnwindungen durchforstet – wie war das doch gleich mit Zeit und Blende?
Ich musste mich strecken, auf dem Boden rumkriechen, Metallgießkannen umtreten (Was stehen die da auch im Weg rum?). Es hat so viel Spaß gemacht. Mein Bekannter hatte allerdings eine Kamera, wo man direkt in den Schwarz-Weiß-Modus wechseln konnte. Da bin ich erblasst vor Neid. Ok, kann man ja auch hinterher alles noch am PC machen – pah, da hab ich aber keine Lust zu. ;-) Und nein, ich werde jetzt nicht in den nächsten Laden rennen und mir ne neue kaufen – schließlich hab ich ja schon fast nen Ferrari.
Na dann viel Spaß mit meiner kleinen Slideshow (die momentan nur funktioniert, wenn ihr direkt auf den Post geht).
Liebe Grüße,
Katrin

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ich hab’s getan …

Achtung, jetzt folgt mal kein kreativer Beitrag – sondern ein kulinarischer. *g*
Immer mal wieder tauchten diese kleinen neckischen französischen Teilchen auf, wenn ich im www nach kulinarischen Inspirationen unterwegs war. Ich hatte mich auch schon über die Herstellung informiert, aber es hörte sich ja sowas von kompliziert an (wobei kompliziert ja genau das richtige für mich ist). Also wieder schön ad acta gelegt das ganze.
Als ich aber vor zwei Wochen in Paris in einem richtig tollen französischen Lokal essen war, wo die Vorspeise mal eben € 20,- kostete, gab es zur Rechnung ein kleines Gutsje – ein Macaron! ;-) Und schon war es um mich geschehen.
Tja, und gestern war es dann soweit. Quasi mal wieder eine meiner Hauruckaktionen. Jetzt, sofort und gleich. Man benötigt zum Einfärben der kleinen Schalen Lebensmittelfarbe in Pulverform – na super! Wo soll ich das denn über’s Wochenende herbekommen? Also wieder schön das Netz durchstöbert nach einem Rezept, wo ich das erstmal nicht brauch. Et voilà – hab ich doch tatsächlich eins gefunden – Schokoladen-Macarons. Da nimmt man eben mal Kakaopulver zum Färben.
Meine Freundin kam vorbei und wurde gleich als fleißige Patissierhilfe eingestellt. Sie durfte  – während ich mein Monsterbaby namens Kitchen Aid mit dem Anrühren der Baisermasse beauftragte – kleine Kreise aufs Backpapier zeichnen. ;-) Hat sie fantastisch hinbekommen. Mein Teig sah auch so aus, als könnte das was werden. Nur mit der exakten Temperatur wurde das schwierig. 140 Grad bei einer Skalierung von 125 und als nächstes 150. Egal, rein mit den Blechen. Und nach nur 12 Minuten bestaunten wir die kleinen Meisterwerke. Das obere Blech war genial – das zweite zeigte dann diverse Fehler. Fleckig und zusammengefallen. Halb so wild. Übung macht den Meister. Da von der Schokobuttercreme noch zuviel übrig war, hab ich gleich noch ne zweite Ladung hergestellt. Diesmal aber mit weniger Kakao, dafür aber mit Espressopulver. Ich könnt mich reinknien!!!
So, jetzt aber genug gefaselt. Schaut Euch die kleinen Meisterwerke an. Hehe. :-) (In einem meiner früheren Leben war ich Konditormeisterin oder Patissier oder Chocolatier. ;-)))
Liebe Grüße und schonmal frohe Ostern,
Katrin
Macarons

So viele Äpfelchen …

Hallöchen,
hatte ich mir doch bei dawanda mal ein Stückchen schwarzen Stoff mit lustigen Äpfeln drauf bestellt. Zu dem Zeitpunkt wusste ich natürlich noch nicht, was ich daraus machen könnte. Irgendwie hatte mich voll das Apfelfieber gepackt und ich hatte mehrere solcher Stöffchen besorgt. (Ob ich womöglich zu oft und zu lang bei meiner Freundin auf der Apfelplantage geholfen habe?)
Und dann dachte ich mir plötzlich, dass ich doch noch Tischsets gebrauchen könnte. (Natürlich! Was denn sonst?) Brauchte ich nur noch einfarbigen schwarzen Stoff, roten Faden und einfach nur gerade Nähte. Dass kann ich mittlerweile ganz gut. ;-)
Euch einen schönen Tag!
KatrinTischset Apfel 1
Tischset Apfel 1b

Und schon wieder diese Mohnblumen …

… ich sag ja, ich bin total verknallt in dieses Design.
Meiner Mama hatte ich ja bereits meine ersten selbstgenähten Topflappen geschenkt. Die kann sie aber eher als Untersetzer benutzen, weil sie viiiel zu dünn sind.Hier wäre jetzt die neue Generation. Diesmal allerdings für mich. Müssen ja erstmal auf Herz und Nieren geprüft werden. ;-) (Wobei ich mich grad frag, ob es so clever ist, wenn ich mir meine Fingerchen verbrenn. Dann kann ich ja nix mehr fertigen. Sollte ich mir ein anderes potentielles Opfer suchen? Hm.)
Bisher gibts nur den einen in rot. Ein schwarzer wartet nur noch auf seine Fertigstellung.
LG,
KatrinTopflappen Mar