Archives

Miniquilts für Minis …

Ich weiß gar nicht, wie lange ich jetzt an diesen 4 Miniquilts gesessen habe. Gefühlt eine halbe Ewigkeit. Irgendwann hatte ich mal die Idee, aus meinem Lieblingsstoffpanel süße kleine Quilts für Frühchen zu nähen. Die Vorderseiten waren recht schnell genäht – ich habe sie ja auch absichtlich einfach gehalten. Umso weniger Nähte – umso besser. Allerdings habe ich erst später bemerkt, dass die Quilts mindestens 60x60cm sein sollten. Meine waren nur 50x50cm. Also überall noch schnell einen Rand dran genäht, Vlies dazwischen, Rückseiten rausgesucht und alles zusammengeheftet.

Tja, und dann lagen sie da, für Wochen, wenn nicht sogar Monate. Ich hatte so gar keine Idee, wie ich sie denn quilten könnte. Aber damit sie überhaupt mal fertig werden, nahm ich sie kurzerhand mit zu den Nähtreffs. Und so nach und nach wurde einer nach dem anderen fertig. Nur das Binding fehlte noch. Und das war dann der langwierigste Teil. Immer mal, wenn ich keine Lust auf Zuschneiden oder Nähen hatte, sondern lieber gemütlich auf der Couch sitzen und ein paar Folgen meiner Lieblingsserie schauen wollte – da hab ich dann halt die Bindings mit der Hand angenäht. 

Mittlerweile sind die Quilts schon bei einer Hostess der Preemiequilter gelandet, welche die Quilts dann im jeweiligen Krankenhaus abgibt, wo sie gerade benötigt werden.
Die nächsten 4 Minis warten schon wieder auf die Einfassung – aber das muss noch ein bißchen warten. Es liegen zuviele angefangene Projekte daheim, die noch vorher fertig gestellt werden möchten.

Alles Liebe,
Katrin

Ein Weihnachtskranz der etwas anderen Art

Letztes Jahr hatte ich meinen Eltern ja diesen Tischläufer zu Weihnachten genäht. Und als ich irgendwann im Oktober bei Pinterest über einen Weihnachtskranz gestolpert bin, war klar, dass sie dieses Jahr so etwas bekommen würden. ;-) Passend zum Tischläufer – war ja noch genügend Stoff übrig geblieben.

Dieses Mal hatte ich auch rechtzeitig damit begonnen, aber nachdem ich alle Teile zugeschnitten hatte, Vlies aufgebügelt war und die erste Teile genäht waren, musste ich feststellen, dass die Anleitung nicht korrekt war. Also durfte ich direkt von vorne anfangen. Und dieses Mal frei Schnauze.

Das Zusammennähen der einzelnen Quadrate war mit ein bißchen Frickelei verbunden, aber auch das ging nach dem 5. oder 6. Teil immer besser. 
Und als der Kranz dann fertig war, war ich regelrecht erschrocken wie groß er doch geworden ist. So ca 45cm im Durchmesser. Aber kleiner hätte er, was das Zusammennähen angeht, nicht sein dürfen.
Meinen Eltern gefällt er super. Nur schade, dass die Weihnachtszeit immer so schnell rum ist.


Und nun steht schon Silvester vor der Tür. 
Ich wünsche allen einen guten Rutsch und alles erdenklich Gute fürs Neue Jahr!!!
Katrin

Eine Patchworkdecke der Superlative

Ich weiß nicht mehr genau, wann der Spezialauftrag reinkam, aber es war auf jeden Fall irgendwann letztes Jahr.
Durch einen Freund kam der Kontakt zur Elterninitiative leukämie- und tumorkranker Kinder Marburg e.V. zustande. Ich wurde gefragt, ob ich eine Kiste mit Stoffspenden haben möchte und daraus vielleicht Tröstertäschchen oder kleine Beutel nähen könnte.

Und nachdem ich die ersten genähten Sachen zugeschickt hatte, kam die Anfrage, ob ich nicht Lust hätte, eine Patchworkdecke für die Spielecke zu nähen.
Mir war sofort klar, dass ich das alleine nicht wuppen könnte, also hab ich meine Freundin Anja mit ins Boot geholt.

Kurz darauf bekamen wir die erste Skizze … und haben uns erstmal verwundert angeschaut. Kein einziger rechter Winkel? Keine einzige gerade Wand? Moment … was ist das denn? Aha – ein Fachwerkhaus. ;-)
Also hieß es erstmal Pläne schmieden, Material ranholen, Layout festlegen und loslegen. Für uns stand auch sofort fest, dass wir die Oberseite nur aus Spendenstoffen machen wollten. Und wie es der Zufall mal wieder so wollte, hat meine Mama noch einige Schätze aus ihrer Nähzeit hervorgeholt. Somit war dann genug Stoff vorhanden.

Zu aller erst, haben wir über 40 Blöcke á 50x50cm aus ganz vielen Stoffquadraten genäht. Teilweise wieder zerschnitten, damit ein bißchen Abwechslung reinkommt. Danach wurde jeder einzelne Block mit Vlies und Rückseitenstoff versehen und gequiltet.
Mittlerweile hatten wir um eine Skizze aus Zeitungspapier gebeten, denn anhand der ersten Skizze hätten wir es auf keinen Fall passgenau hinbekommen. Als wir zum ersten Mal die Zeitungsskizze auseinandergefaltet hatten, wurde uns so richtig bewusst, worauf wir uns da eingelassen hatten. Das Ding war riesig!!!
Eine Diagonale von 4,50m! Und auch noch mit Aussparung für den Zugangsbereich. Wie gut, dass wir unseren monatlichen Nähtreff haben, wo räumlich genug Platz für so ein Projekt zur Verfügung steht.

Nachdem alle Blöcke fertig waren, konnten wir anfangen, die einzelnen Reihen zu bilden. Nur wie bitteschön setzen wir jetzt die einzelnen Blöcke zusammen? Dank eines Videotutorials, was uns die Quilt as you go-Technik erklärte, konnte es weitergehen. Unseren Nähmaschinen mussten wir immer wieder gut zureden. ;-) 
Zwischenzeitlich hatten wir überlegt, die Decke aus zwei Teilen zu machen, da sie sonst vielleicht zu groß für die Waschmaschine wär. Aber die Idee wurde relativ schnell wieder begraben, denn es hätte ja eine eventuelle Stolperfalle bedeutet.

Zu guter Letzt kam dann der für uns schwierigste Teil. Die Einfassung. Bis zum Zugangsbereich war das relativ mühelos. Aber wie bitteschön macht man denn ein Binding nach innen??? Ich gestehe, uns haben echt die Köpfe geraucht. Nach einigen Testvarianten hatten wir uns für eine entschieden. Aber ob das technisch so richtig war, weiß der Geier.

Für die beiden hinteren Ecken hatten wir uns überlegt, dass wir Ösen einschlagen würden und Gummizug befestigen. Vor Ort wurden dann nur noch die Ösen im vorderen Bereich angebracht, alles festgebunden und fertig war das Meisterstück.


Alles Liebe,
Katrin

verlinkt mit: creadienstag , HoT

Life in the Jungle …

… so heißt diese süße Stoffserie von Riley Blake.
Ich muss ja zugeben, dass ich ein Stoffpanel Fan bin und der von dieser Serie hatte es mir besonders angetan. Das Panel hab ich mir bestimmt 4x geholt (ups).
Und als ich dann erfahren hab, dass es Nachwuchs im Freundeskreis geben wird, war endlich der Moment gekommen, zumindest eins davon zu vernähen.

Es stand auch schon direkt fest, dass es ein Babyquilt werden wird. Ich hätt es mir natürlich einfach machen können und das Panel so verarbeiten, wie es war. Aber nein, das wär für mich zu langweilig. Also schön die einzelnen Bilder ausgeschnitten und neu arrangiert. Und das auch noch Freischnauze. ;-) Mal keine Anleitung, die mir vorgibt, wie groß die einzelnen Quiltblöcke sein sollen.

Lange wusste ich auch nicht, ob es ein Junge oder Mädchen werden wird. Somit habe ich versucht, alles relativ neutral zu halten. Zum Quilten kam mein wundervolles Aurifil Verlaufsgarn zum Einsatz. Ich liebe es. Allerdings kommt es auf den Bilder irgendwie so gar nicht rüber.

Die Eltern wussten natürlich von nix. Ich habe sie einfach damit überrascht. :-) Sie haben sich so wahnsinnig gefreut (man könnte auch sagen, sie haben sich gar nicht mehr eingekriegt – grins).
Überraschung gelungen würd ich sagen … und hier noch ein paar Bilder.

Euch allen eine schöne Woche,
Katrin


verlinkt mit: Creadienstag, Dienstagsdinge

Maritime Beuteltasche

Vor Kurzem habe ich mir die Taschenspieler 3 CD von Farbenmix gegönnt, denn von den elf Taschen-Schnittmustern haben mir 4 auf Anhieb gefallen. Und ich finde, das ist ein ziemlich guter Schnitt.

Ich musste auch nicht lange überlegen, mit welcher Tasche ich anfangen möchte.
Die Beuteltasche sah für mich am Einfachsten aus. Also wurde mal wieder mein Stoffvorrat durchsucht und dabei kam ein schöner maritimer Stoff zum Vorschein. Ideal für eine Strandtasche (oder Schwimmbadbeutel ;-)).

Und ich muss sagen, die Tasche war wirklich schnell genäht. Und auch schnell wieder verschenkt. Grins.

Aber dafür habe ich diese Woche gleich noch eine hinterher gejagt. Mal was für mich. :-) Und meine Mama hat auch schon Bedarf angemeldet. Da brauch ich das Schnittmuster ja gar nicht wegpacken.

Liebe Grüße,

Katrin


Ein zuckersüßes Nilikissen …

Allmählich hab ich das Gefühl, dass mir die besten Dinge immer kurz vor knapp einfallen. Und so war es halt auch hier. Meine Freundin hat uns über’s Wochenende zu sich eingeladen. Da hatte ich plötzlich die Idee, irgendeine Kleinigkeit mitzubringen. Und da stolperte ich in meinem Pinterest Board wieder über diese Anleitung … ein Nilpferdkissen!

Also Stöffchen rausgesucht und losgelegt. Nur ich Dappes hab mal wieder die Nahtzugabe vergessen. *Augenroll* Natürlich hatte ich schon alles zugeschnitten und ich musste mit echt knappen Nähten arbeiten. Denn um nochmal alles zuzuschneiden – dafür hätte der Stoff einfach nicht mehr gereicht.
Beim Einfügen des Verbindungsstücks zwischen Kopf und Körper bin ich dann fast wahnsinnig geworden. Aber nur fast. ;-) Ein paar Mal musste wieder mein Schatz aushelfen … ich hätt nämlich beinahe den Kopf zugenäht … wär mit dem Befüllen ein bißchen schwierig geworden.

Tja, und dann brauchte ich noch Klettband. Hatte ich zwar da … allerdings nur selbstklebendes. Und das geht mal gaaaar nicht. Obwohl ich es besser wusste, habe ich versucht, es fest zu nähen. Das Zeug verkleisterte echt alles. Also mussten wir nun nochmal schnell in die Stadt fahren, um Ersatz zu holen.
Dann fiel mir ein, dass ich ja gar keine Knöpfe im Haus hab. Aber plötzlich ein Geistesblitz … ich hatte irgendwann einmal bei einer Bestellung aus den USA versehentlich 4 Päckchen Knöpfe bekommen. Die schlummerten aber seitdem zwischen irgendwelchem Papierbastelkram herum. Aber diesmal brauchte ich nicht lange suchen. ;-)
Also nur noch die Knöpfe angenäht und dann war es endlich fertig … und es ist soooo kuschelig. :-)

Eine schöne Woche,
Katrin

verlinkt mit: Creadienstag, Dienstagsdinge

 

Ganz viele Mietzen …

Ich liebe Katzen!!!

Und dann hat mir der Zufall diese megasüßen Stoffe zugeschustert.
Beim Durchstöbern einiger Kleinanzeigen sind mir bei dessen Anblick ja direkt die Augen aus dem Kopf getreten. Katzen … und dann auch noch soooo süß gezeichnet!

Und ich hab es bereits ein paar Mal erwähnt … es wird sofort das Haben-Gen aktiviert. :-/ Aber bei dem Knallerpreis, habe ich auch nicht gezögert. Ergattern konnte ich drei verschiedene Stoffe aus dieser Kollektion. zei mit den Katzenmotiven und ein Kombistoff.
Bis jetzt habe ich allerdings erst zwei der Stoffe für dieses Kosmetiktäschchen verwendet. Der dritte Stoff ist einem Paneel ähnlich … da werd ich mir was ganz Besonderes draus nähen. Und zwar nur für mich. Grins.

Bis nächste Woche,
Katrin

 

Ein frühlingshafter Tischläufer …

Meine Eltern hatten von mir zu Weihnachten einen traumhaft schönen Tischläufer geschenkt bekommen. Natürlich aus weihnachtlichen Stoffen. ;-) Da war ja klar, dass kurz darauf der Kommentar kommen würde “aber dann brauchen wir noch einen für die restliche Jahreszeit”.

Und so hab ich mich im Mai (ja, ist auch schon wieder ewig her) damit beschäftigt. Von den Stöffchen aus meiner heißgeliebten Simply Colorful II Serie von V&Co war noch etwas übrig, das bot sich förmlich an. Genau die richtigen Farben und Muster. Der Läufer macht sich übrigens super auf Elterns Esstisch. :-)
Zum Quilten habe ich dieses Mal ein Verlaufsgarn von Aurifil benutzt. Ich find die Garne sooo genial. Wobei es bei dem Läufer etwas untergeht.

Machts gut,
Katrin

 

 

Eine Inkudecke für den guten Zweck …

… in letzter Zeit war ja hier auf meiner Seite mal wieder gar nix los. Dabei bin ich in jeder mir verfügbaren Minute am Werkeln. Sei es mit Nähen, Zuschneiden, Basteln usw.
Denn mein aktuelles Motto lautet: Materialabbau!!! Egal wie.

In den letzten Jahren hat sich einfach eine Unmenge davon angesammelt. Aber wegschmeissen oder spenden kommt für mich nur bedingt in Frage. Aber nach einiger Recherche im Netz bin ich auf diverse Gruppen gestoßen, die zb für den guten Zweck nähen oder halt auch basteln.

Und so entstehen seit ein paar Monaten immer wieder Minikleidung für Frühchen oder Abschiedsschiffchen, Einschlagdecken oder Karten und Kerzen für Sternenkinder.
Dieses Mal wurde eine Inkubatordecke in der Größe 1,20×1,50m gewünscht. Damit wird ein Inkubator, wo ein Frühchen drin liegt, abgedunkelt. Die Oberseite durfte schön farbenfroh sein und die Unterseite eher in Rottönen.
Und das kam dabei heraus.

Liebe Grüße,
Katrin


Schnell mal lunsen?

Da ist schon wieder was neues in der Mache. ;-)
Nur ein paar Zahlen: 576 weiße Quadrate à 2,5″ (ca 6,25cm), 288 Quadrate à 3″ (ca 7,6cm); 288 Rechtecke à 2,5×4,5″ (ca 6,25×11,4cm). Jede Menge zum Schnippeln, Nähen, Bügeln … Nähen, Schnippeln, Bügeln …

Quilt 4Bis bald,
Katrin