Das gibt’s doch gar nicht …

… aber was hab ich mich gefreut, als ich gesehen hab, dass ich bei Judith’s Aktion “12 Blöcke – 1 Jahr” gewonnen habe. :-)
Ich hatte es erst gar nicht mitbekommen, obwohl ich regelmäßig auf ihre Seite schaue. Aber den Beitrag, in dem es verkündet wurde, hatte ich, warum auch immer, nicht bis zum Ende gelesen. Erst ein paar Tage später, habe ich es dann entdeckt.
Meinen schönen Gewinn habe ich auch bereits erhalten. Vielen lieben Dank Judith!
Ein paar Ideen, was ich daraus werkeln könnte, schwirren mir auch schon im Kopf herum.
Aber hier erstmal ein Bild dazu.
DSC_0559Liebe Grüße,
Katrin

Schnell mal lunsen?

Da ist schon wieder was neues in der Mache. ;-)
Nur ein paar Zahlen: 576 weiße Quadrate à 2,5″ (ca 6,25cm), 288 Quadrate à 3″ (ca 7,6cm); 288 Rechtecke à 2,5×4,5″ (ca 6,25×11,4cm). Jede Menge zum Schnippeln, Nähen, Bügeln … Nähen, Schnippeln, Bügeln …

Quilt 4Bis bald,
Katrin

The Winter(quilt) is coming …

Wat? Wir haben doch gerade erst Frühlingsanfang!!!
Ja, das stimmt. Aber der nächste Winter kommt auf jeden Fall und deshalb habe ich auch schon rechtzeitig mit meinem Winterquilt begonnen. ;-)

Alles fing mit diesem Panel an. Mal wieder irgendwann im www entdeckt und schon wurde das Haben-Gen aktiviert.Winterquilt 1
Tja, und dann sitz ich da und überleg, was ich daraus machen könnte. Ein Quilt – aha.
Dann wollte ich natürlich auch die passenden Stoffe dazu haben. Ein bißchen was konnte ich noch ergattern, aber viel war es nicht. Also heißt es wieder improvisieren und stückeln was das Zeug hält. Grins.
Hier mal noch ein weiterer kleiner Einblick. (Alle Bilder sind leider nur mit dem Handy fotografiert.)
Mehr zum Quilt gibt es hier bei Gelegenheit.

 

Liebe Grüße,
Katrin

Verlinkt mit: DienstagsDinge, Creadienstag

Und weil’s so schön war …

… folgt hier der zweite Streich.

Denn meine Freundin hat ja zwei Buben. Und somit sollten auch beide einen Quilt bekommen.
Dieses Mal wurden Chevron Stöffchen rausgesucht. Davon hatte ich irgendwann einmal ein Fat Quarter Pack gekauft. Als es dann aber hieß, dass der Quilt ebenfalls ca 1,60 x 2,20m werden soll, ging die Mordsrecherche los. Quasi ausverkauft konnte ich doch noch einen Shop ausfindig machen, wo ich wenigstens von einigen Farben noch halbe Meter kaufen konnte.

Nur manche Erkenntnis tut weh – schneide nie unausgeschlafen Stoff mit spezieller Musterrichtung zu. Vor allem nicht, wenn du nur begrenzt Stoff zur Verfügung hast.
Schnell mal ein paar Teile vor der Arbeit zugeschnitten … und schon war’s passiert. Bei allen war das Muster falsch herum. *Augenroll* Und egal wie ich sie gedreht hab – sie waren nicht zu verwenden.

Tja, und das Ende vom Lied – wir mussten beim Legen des Layouts zigmal korrigieren. Den einen Abend haben wir 6 Stunden dafür gebraucht, damit der Quilt dann so aussieht, wie er jetzt aussieht.

Chevron Quilt 1
Naja, und nachdem ich dann mal wieder stundenlang auf dem Boden rumgerutscht bin, um das Quiltsandwich zu erstellen, (auch hier waren mehr als 250 Sicherheitsnadeln nötig) ging es ans Quilten.
Ich dacht mir so, hälst es am besten ganz einfach. Das Muster ist eh schon wild genug. Also schön in der Naht quilten.
Oh man oh man!!! Was eine blöde Idee! … wenn man sowas vorher noch nie gemacht hat.
Ich hätt den Quilt das ein oder andere Mal zum Fenster rausschmeißen wollen. ;-) Aber bringt ja nix. Dann wär ja alles umsonst gewesen. Also schön die Zähne zusammenbeißen und weiterquilten. Schön langsam halt.

Zum Schluss war ich dann doch zufrieden. Und mit dem Rückseitenstoff und dem Binding find ich ihn traumhaft.
Chevron Quilt 2

Alles Liebe,
Katrin

Verlinkt mit: DienstagsDinge; Creadienstag

ein großer Quilt – Finale

Juhu, er ist fertig. Ich freu mich wie ein Schnitzel. :-)
Das Quilten hatte mich echt Nerven gekostet. War ja mein erster Quilt in dieser Größenordnung – ca 1,60 x 2,20m. Tja, und ich hatte die Illusion, es würde leichter gehen. Allein hätt ich es schon gar nicht geschafft. Teamarbeit mit meinem Schatz war somit angesagt. ;-)

Danach hieß es wieder alle Sicherheitsnadeln zu entfernen. Was eine Arbeit. Grins. Und dann fehlte ja nur noch das Binding. Der einfachheit halber habe ich es aus dem Rest des Rückseitenstoffs hergestellt.
Und die restlichen Abende hieß es dann, das Binding mit der Hand anzunähen.
Aber es hat sich gelohnt. :-) :-) :-)

Liebe Grüße,
Katrin

Und wen es interessiert – hier wären nochmal die anderen Beiträge zu diesem Quilt.

http://www.lokadesign.de/?p=1954
http://www.lokadesign.de/?p=1966
http://www.lokadesign.de/?p=2545


Messenger Bag

Vor ein paar Wochen (oder Monaten?) meinte eine Freundin, sie bräuchte eine neue kleine Umhängetasche. Vielleicht was in terracotta. Der Rest mal wieder Vertrauenssache. ;-)

Auf der Suche nach ein paar passenden Stöffchen wurden gleich mal meine Kommoden durchsucht, aber so richtig fündig wurde ich nicht. Allerdings bin ich bei meinen Amy Butler Stoffen hängengeblieben und hab mich einfach für zwei Fat Quarter entschieden. Fehlte nur noch ein passender Unistoff, Gurtband, Magnetverschluss, Schieber und schon konnte es losgehen.

Ich muss aber gestehen – zwei Fat Quarter waren etwas zu wenig. Da ich die Tasche aber nicht daheim genäht habe, musste ich improvisieren. Erst einmal habe ich die Vorder- und Rückseite genäht, gequiltet und einige Taschen aufgenäht. Als nächstes kam dann das Innenleben dran – das war der leichteste Teil. ;-) Und aus den Resten habe ich  den Taschendeckel erstellt.
Als Taschengurt kam wieder wundervoll weiches Baumwollgurtband zum Ensatz. Diesmal auch längenverstellbar. :-) Wieder was dazu gelernt.

Alles Liebe,
Katrin

ein großer Quilt und mächtig Muskelkater

Es war unglaublich. Endlich war es soweit und der erste große Quilt war fertig zum Heften.
Also Rückseite, Vlies und Vorderseite sollten ordentlich miteinander verbunden werden, damit sie beim Quilten nicht verrutschen. Ich hatte mir extra gebogene Sicherheitsnadeln besorgt. Und um auf Nummer sicher zu gehen, habe ich auch reichlich davon verwendet. Um mal eine Zahl zu nennen – 250 Stück!!!

Knappe zwei Stunden bin ich auf dem Boden rumgerutscht. Nadeln rein – und alles wieder schön glatt streichen. Immer schön von der Mitte aus. Ich hatte echt gedacht, ich würde nie fertig werden.
Gott sei Dank hatte ich mir vorher das Kwik Klip Werkzeug gekauft. Sieht ein bißchen aus wie ein Schraubenzieher mit Rillen. Damit ging das Schließen der Sicherheitsnadeln wie’s Bretzelbacken. Nur bei den etwas kleineren Nadeln war es etwas frickelig.

Nur der Morgen danach – au wei. Ich brauchte mehrere Anläufe, um aus dem Bett zu kommen. Was hatte ich einen Muskelkater. In dem Moment konnte ich eins und eins aber noch gar nicht zusammenzählen. Dachte erst, ich würd ‘ne fette Grippe kriegen. ;-) Bis ich den Quilt im Wohnzimmer liegen sah. Unfassbar – was bin ich untrainiert. Oder sagen wir einfach so – es wurden wohl Muskelgruppen angesprochen, die ich mein ganzes Leben noch nicht beansprucht hatte. :-/

Bis zum nächsten Mal,
Katrin
DSC_0087b

 

kleine Teelichthalter

Beim Durchschauen meiner ganzen Fotos ist mir aufgefallen, dass ich diese kleinen Teelichthalter noch gar nicht gezeigt habe. Kurz vor Weihnachten hatte ich davon eine ganze Ladung hergestellt, denn es sind wie ich finde supersüße kleine Geschenke. Schön verpackt machen die echt was her. Und nicht nur zu Weihnachten.
Ich denke, ich werde mir auch noch welche machen – vielleicht passend zu jeder Jahreszeit?

Liebe Grüße und schonmal ein schönes Wochenende,

Katrin

 

weihnachtlicher Tischläufer

Weihnachten ist schon wieder über einen Monat her, und ich habe immer noch nicht alle Weihnachtsgeschenke präsentiert.
Letztes Jahr im Oktober war ich mit meiner Mama auf der Kreativwelt in Frankfurt. Es gab ja unter anderem jede Menge Stöffchen, und meiner Mama gefielen immer diese edlen glitzernden Weihnachtsstoffe.
Als ich dann ein paar Tage später eine Jelly Roll (Robert Kaufman ‘Winters Grandeur Holiday’) mit genau diesen Stoffen bei meinem Stoffhändler entdeckte, hab ich die natürlich eingesackt. ;-)

Das war dann auch endlich der Anlass, mich mal an Log Cabin Blöcken zu probieren. Und das kam dabei heraus.


Meine Eltern haben sich so gefreut. Und der Läufer passt perfekt auf deren Esstisch. Als sollte es mal wieder so sein. :-)

Grüßlies,
Katrin

Nr. 12 – Finale

Was für eine Woche … die letzte Woche, um noch den 12. Block der Serie 12 Blöcke – 1 Jahr fertig zu bekommen.
Für die letzten drei Blöcke hatte ich mich für eine Kollektion entschieden, wo ich auch nach mehrmaligem Suchen nicht alle Stöffchen finden konnte. (Vielleicht habe ich die schon verarbeitet und weiß es gar nicht mehr?) Aber da ich ja bereits zwei Blöcke davon fertig hatte, musste ja auch der dritte daraus sein. Ich suche mir also eine Blockvorlage raus, schnippel rum, näh alles zusammen, freu mich wie ein Schnitzel! Mach ein Foto und als ich den Beitrag schreiben will und mir alle 12 Fotos noch einmal anschaue, haut’s mich fast vom Stuhl! 2x die gleiche Vorlage erwischt!!!

Ich habe gefühlte 1000 Blockvorlagen und ich erwische doch tatsächlich 2x die gleiche! Der März und Dezember Block sind identisch. Nur mit anderen Stoffen. Aber sie sind gleich – daran ändert sich mal nix.


Panik pur! Schweißausbruch! Wie soll ich denn jetzt noch aus den restlich verbliebenen Fitzeln einen Block zaubern???
Und zaubern musste ich wirklich. Aber es hat geklappt. Und ich bin mit dem Ergebnis echt zufrieden. :-)

Somit kann ich hinter meinem ersten Jahresziel einen Haken setzen. Alle 12 Blöcke sind fertig. Und hier jetzt nochmal alle auf einen Blick.

Liebe Grüße,
Katrin